Webseite zur sexuellen Gesundheit in M-V gestartet

24.04.2013

„Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Einstellung gegenüber Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus. Sie ist ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf Sexualität und ist direkt mit Fragen von Menschenrechten und Lebensqualität verknüpft. Die sexuelle Gesundheit und das sexuelle Wohlbefinden von Männern und Frauen hängen auch davon ab, ob diese Zugang zu umfassenden Informationen und Angeboten im Bereich der sexuellen Gesundheit haben.“ (WHO)

Mit der Webseite www.sexuelle-gesundheit-mv.de will das Land Mecklenburg Vorpommern genau diesen Zugang erleichtern.  In M-V gibt es ein breites Netz von pädagogischen, beraterischen und medizinischen Angeboten zur Förderung der sexuellen Gesundheit. Anbieter dieser Dienstleistungen bekommen mit der Seite eine entsprechende Plattform. Pädagogen, Eltern und Interessierte finden damit zielführend ihre Ansprechpartner und/oder Kooperationspartner vor Ort.

„Das Wissen um die eigene Gesundheit und über mögliche Gefahren gibt Sicherheit. Das gute Beratungsangebot in Mecklenburg-Vorpommern steht allen interessierten offen. Ich kann nur jeden ermutigen, sich bei Fragen oder Unsicherheiten an eine der Beratungsstellen zu wenden“, so Sozialministerin Manuela Schwesig.

Die Erhaltung der sexuellen Gesundheit beinhaltet auch den Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen. Die aktuellen Zahlen des Robert Koch Institutes (RKI) zeigen eine Zunahme von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) in Mecklenburg Vorpommern (Epidemiologisches Bulletin 10/2013). Wissen über Infektionswege und ein entsprechendes Verhalten kann vor Ansteckung schützen bzw. helfen, den eigenen Infektionsstatus feststellen zu lassen.

„Ein mögliches Ansteckungsrisiko mit sexuell übertragbaren Infektionen einschließlich HIV und die Überlegung, Tests durchzuführen, werfen sehr persönliche Fragen auf. Auf der Webseite findet man Beratungsstellen die weiterhelfen, Unsicherheiten ausräumen und  mit denen Ängste und belastende Gefühle besprochen werden können“, so Tom Scheel, Sprecher der LAG Sexuelle Gesundheit und Aidshilfe in M-V.

Für die Förderung einer positiven und respektvollen Einstellung gegenüber Sexualität, ist sexuelle Bildung notwendig. Die unterschiedlichen Phasen in der psychosexuellen Entwicklung gehören zum Leben eines jeden Menschen. So sind die „Kindliche Sexualität“, die „Sexualität als neue Lebensaufgabe in der Pubertät“, die „Erwachsenensexualität“ bis hin zur „Sexualität im höheren Alter“ an die unterschiedlichen Lebensphasen gekoppelt.

Die Interessenlagen der verschiedenen Altersgruppen und Professionen bedürfen der zielgruppenspezifischen, wissenschaftlich fundierten Herangehensweisen. Multiplikatoren, die sexualpädagogisch arbeiten oder arbeiten wollen,  finden auf der Webseite Anbieter für Weiterbildungen nach dem Settingansatz (KITA, Schule, Betreuung/Pflege, Familie, Ausbildung/Studium, Gesundheitswesen). Ebenfalls können Institutionen kontaktiert werden, die direkt sexualpädagogische Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen durchführen. Des Weiteren wird auf der Webseite über die aktuellen landesweiten und lokalen Projekte und Aktionen informiert.

Kathrin Bever, Projektleiterin der Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung (MAT), unterstreicht die gemeinsame Arbeit des Kooperationsnetzes „Sexuelle Gesundheit“: „Mit der Webseite haben wir eine übersichtliche Informations- und Serviceplattform erstellt, die die Präventionslandschaft zur Förderung der sexuellen Gesundheit in M-V abbildet. Sie ermöglicht Fachleuten und Interessierten, sich über Anbieter der sexuellen Bildung, der Beratung und der medizinischen Dienstleistungen im Land zu informieren.“ 

Die Webseite wird immer weiter vervollständigt und bietet den Service, sich für einen Newsletter anzumelden.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Katharina Zillmer, Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung (MAT), Tel.: 0381/ 49 23 463,   k.zillmer@mat-mv.de

Tom Scheel, Sprecher der LAG Sexuelle Gesundheit und Aidshilfe in M-V , 0381 / 128 50 23, tom.scheel@csg-rostock.de