ErzieherInnen stellen sich sexualpädagogischen Herausforderungen

06.05.2013

Am Samstag, den 4. Mai, wurde auf dem 14. Kindergartentag in der Fachhochschule Güstrow „Kurs auf Gesundheit“ genommen. Es ging zum Beispiel um Themen, wie gesunde Ernährung, wertschätzende Kommunikation, Stressbewältigung und Sexualpädagogik. Hauptaugenmerk lag diesmal auf dem Wohlbefinden der ErzieherInnen. Denn gemäß des Tenors der Ministerin Manuela Schwesig, braucht eine gesunde Kita gesunde Erzieher und Erzieherinnen, um den Kindern beste Startmöglichkeiten in das Leben zu geben. Die Bildungskonzeption 0-10 Jähriger ist dafür eine gute Grundlage.

Uns, als Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung, freut es sehr, dass Frau Schwesig unter anderem besonderes Interesse am Workshop „Sexualpädagogische Herausforderungen in der Kita“ äußerte. Denn zum ganzheitlichen Bildungsansatz gehört auch, die Kinder entsprechend ihres Alters aufzuklären, ihre Sinneswahrnehmungen und ein gutes Körpergefühl aufzubauen. Dadurch können sich Selbstbewusstsein, Mut und Selbstvertrauen entwickeln. Dies sind notwendige Kompetenzen, die durch die ErzieherInnen gefördert und auf den Lebensweg mitgenommen werden können.

„In meinen Workshops auf dem Kita-Tag ist mir besonders die offene und vertrauensvolle Kommunikation in den Gruppen und das leidenschaftliche Engagement für den Erzieherberuf aufgefallen. Dieses Potential und eine sexualpädagogische Konzeption in der Einrichtung können mehr Sicherheit im Umgang mit sexuellen Ausdrucksformen der Kinder geben. Hilfreich ist dabei ein Verständnis über die psychosexuelle Entwicklung des Menschen und die klare Trennung zwischen ‚Kindlicher Sexualität‘ und ‚Erwachsenensexualität‘,“ wertschätzte unsere Projektleiterin Kathrin Bever.

Interessenten für Workshops, Elternabende und Fachgespräche zum Thema „Frühkindliche Sexualerziehung“ können  uns gern kontaktieren.

i.A. Katharina J. Zillmer,
sexualpädagogische Mitarbeiterin

Landesfachstelle für sexuelle Gesundheit und Familienplanung in M-V